Inspiration für ein paar richtig gute Vorsätze fürs nächste Jahr …

Das war 1992. Aber es ist so aktuell, als wäre es gestern gewesen. Vielleicht eine gute Inspiration für ein paar Neujahrsvorsätze. Und zwar für jeden einzelnen von uns …

Dazu ein paar Zitate von Hagen Rether in “Liebe (Update 2015)”, ausgestrahlt in 3satfestival 2015:

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=54081

“Ich hab’ ‘ne Talkshow gesehen, da sagte einer dieser Talker [...]: ‘Wie wollen wir denn die Zukunft jetzt irgendwie besser machen? Und jetzt fangen Sie nicht damit an, dass wir Biolebensmittel kaufen.’ Wieso nicht? Natürlich! Wie sollen wir sonst anfangen? Man will immer gern den großen Bogen denken, ist aber nicht bereit, diese kleinen, profanen Trippelschritte am Anfang schon zu machen.” [21:04]

“Wenn’s kein Fleisch mehr gibt, dann ess’ ich halt Veganer. Der Witz funktioniert eine Sekunde, und danach wird’s bitter. Was hinterlassen wir unseren Kindern in 30-40 Jahren? Hier habt ihr ‘nen Wüstenplanet und einen lustigen Veganerwitz. Guckt was Ihr draus macht, Ihr Arschgeigen, wir sind dann mal weg.” [36:28]

“Jeden Tag eine Fläche von Köln, vernichten wir an Regenwald. [...] Jeden Tag! Der ist bald weg! Und wir wissen, was da dran hängt, an Wetter und an Zirkulation. Wieso bestürzt uns das nicht? Das müsste unser Morgen- und unser Abendgebet sein. Und dann kommt lange nichts. Und dann kommen Kriege und Flüchtlinge und Religionskriege und Bankendings und alles. Das ist alles nichts dagegen, dass uns gerade die Biosphäre auseinanderbricht!” [38:50]

“Erst müssen uns flächendeckend Kindergärten aussterben, hier, durch multiresistente Keime, bevor wir das endlich [...] Die wollen ja ihr Land auch nicht vernichten, die Bauern. Die sind doch am Anschlag! Die müssen ständig pflügen und wieder verdichten. Die oberste fruchtbare Schicht ist vollkommen ruiniert. Und Pflügen und verdichten, und wieder mit dem Trekker drüber, verdichten, und das Zeug wächst nur wenn du’s düngst, und Pestizide, und düngst und Pestizide … Wollen wir das jetzt noch weitermachen? Oder haben wir die ganzen Informationen jetzt gesammelt und hören auf damit? Es wächst nix mehr, kein Kleinlebewesen mehr im Acker und gar nix. Und dann können wir uns um Banken kümmern und um sonstwas. Was interessiert mich ein reguliertes Bankensystem, wenn sich unsere Mentalität nicht ändert, und wir weiter ein Volk von gierigen Schnäppchenjägern bleiben?” [41:03]

Ich wünsche uns allen eine besinnliche Vorweihnachtszeit!

ILLUSTRATIONS FOR THE NOVEL “DUNKELWÄRTS”

During most of my free time (which always feels to be too short) I am writing, mostly still practicing to improve my writing skills, so there has not been much to show here. But now I illustrated a German science fiction novel: “Dunkelwärts” by Ulf Fildebrandt. (It’s not published yet, I’ll post a link when it’s available.) This was my very first job as an illustrator (which feels pretty cool), but I found out that I would probably starve as such. I am just drawing much too slowly! Well, I guess I can say the same about writing, but I tend to ascribe that to the painful lack of continuous chunks of writing time …

RESTORING PERFORMANCE

Last year’s autumn has been very exhausting: The kids were taking turns in getting sick and we did not have a quiet evening or a good night’s sleep for two months.

This changed just before christmas and I have been working to restore some of my creative routine (what a contradiction in terms!) since then. This drawing of our St Nichlas’ Day was the first movement. The second one was a measuring rod for the kids, showing various animals at their approximate height (mostly shoulder height). And currently I am getting back to writing …

ANOTHER BABY BREAK

“If you want to make God laugh… tell Him your plans.” (Quote from the film Amores Perres)

All my plans changed when I got pregnat again last year. (Well, THAT was a plan, too, but pretty incompatible to my plans for arting and writing…)
One painting for the wedding of two very good friends and a christmas card were practically the only two creative things I managed to do during my pregnancy. And since little Ragnar was born in May I could not even think about painting – let alone writing – so far. Hormones have taken over. But as stressful as it often is, I enjoy every minute with my family. Arting and writing will have to wait a bit, again.

BACK TO THE ROOTS

I have been quite busy in the evenings during the last month – busy thinking about and planning a fantasy novel I have been wanting to write down for quite a while. Since I have only about one or two hours in the late evenings, I decided that I have to concentrate on one thing for a change. So I’m going back to my roots, to the very thing that gave me the most thrilling inner energy I knew in my past: I’m back to writing.

This means there will be only few new drawings or paintings from me every now and then and definitely there won’t be a new homepage. I will stick to this blog (and maybe a German version of it to replace my former homepage malerfeder.de) to post anything new.